Unicon-Stiftung

Erdgebundene Seelen

Wie leicht stirbt der Körper, aber wie schwierig ist es für die Seele, die sich nicht vorzubereiten wußte, sich von ihrer tiefen Verwirrung zu befreien.
Während die einen in ihrer Verwirrung an ihren toten Körper gebunden bleiben, glauben andere, da sie in ihrer Seele die Eindrücke ihrer Körperhülle bewahren, weiterhin Menschen zu sein und können sich nicht zu der Heimstätte erheben, die ihnen entspricht, wobei sie an das gebunden bleiben, was sie auf der Welt liebten.
Es gibt auf der Erde keinen bittereren Kelch noch einen stärkeren Schmerz als den der verwirrten Seelen. Die Hindernisse, das Nichtbegreifenkönnen dessen, was in ihrer Umgebung geschieht, die Gewissensbisse, das Heimweh nach dem, was sie verließen, die Einsamkeit, das Schweigen und die Unfähigkeit, aufwärtszusteigen, stellen das 'Feuer' dar, in dem sie sich läutern müssen, bis sie das Licht erreichen.
Glaubt ihr, daß es übertrieben ist, wenn Ich euch sage, daß von dieser Welt Millionen von Seelen im Zustand der Verwirrung scheiden? Es ist das Ergebnis der Unwissenheit der Menschen infolge ihres Mangels an geistiger Betrachtung und Gebet. (BdWL 3, S. 334-335)

Wieder andere, die unzufrieden sind, weil sie glauben, daß sie zu früh von der Erde weggerafft wurden, als ihnen noch alles zulächelte, fluchen und lästern, womit sie die Möglichkeit verzögern, sich aus ihrer Verwirrung zu befreien, und wie diese gibt es eine große Zahl von Fällen, die nur Meine Weisheit kennt. (BdWL 5, S. 79)

Diese Geistwesen, die nicht mehr dem menschlichen Leben angehören, kommen zu den Menschen und leben sogar mit ihnen zusammen. Darüber gab Ich euch viele Lehrbeispiele in der Zweiten Zeit, als Ich die Gelegenheiten benutzte, bei der man Mir einige Besessene vorführte. Aber jenes Volk und seine Priester verstanden nicht den Sinn jener Offenbarungen und beurteilten Mich ihrer schlechten Meinung gemäß.
Jetzt erweitere Ich Meine Lektion, damit ihr Besitzer dieser Kenntnisse seid, und gebe euch Waffen, um zu kämpfen und Verwirrung zu überwinden. Jünger, der Grund, weshalb die verstörten Seelen ohne Frieden und ohne Licht unter euch weilen, sind die schlechten Gedanken, die bösen Werke, die niedrigen Leidenschaften, die schlechten Gewohnheiten, die all jene anziehen, die unreine Wohnstätten aufsuchen müssen, da sie sich nicht geläutert haben. Es sind bereits körperlose Wesen, die in ihrer Verstörtheit fremde Körper suchen, um sich durch sie zu äußern. Aber das einzige, was sie aufgrund ihrer Verwirrung und durch ihre Beeinflussung erreichen, ist, jenen, denen sie sich nähern, den Frieden zu stören, den Verstand zu umwölken oder sie krank zu machen.
Die Art und Weise, wie man gegen die schlechten Einflüsse jener Welt kämpfen kann, welche zahlreicher und stärker ist als die eure, besteht darin, zu beten, den Weisungen Meiner Lehre treu zu bleiben und auszuharren im Guten. Wer mit diesen Waffen kämpft, befreit nicht nur sich selbst, sondern rettet und befreit auch seine Brüder. (BdWL 5, S. 80)