Unicon-Stiftung

Vaterworte zu Seiner Bergpredigt

Über Hildegard Knorr haben wir die “VaterWorte zu seiner Bergpredigt” erhalten. Sie hat sie im Zeitraum vom 02.03.1996 bis 01.12.1997 empfangen und niedergeschrieben. Wir dürfen sie hier im Internet bereitstellen:

Ich bin die Liebe ewiglich
und führe Meine Kinder alle ins Licht,
ins Licht der Liebe und Barmherzigkeit,
ins Liebelicht Meiner Ewigkeit.

Ohne Unterlass rufe Ich Meine Kinder bei ihren Namen. Ohne Unterlass prüfe Ich Meine Kinder in ihren Herzen, ob sie Mir treu sind, ob sie Mir nachfolgen, ob sie Gutes tun ihrem Nächsten, ob sie ihrem Bruder, ihrer Schwester zugetan sind in Liebe, in selbstloser christlicher Nächstenliebe.

Mit Meiner Allmacht führe und leite Ich Meine Engelscharen ohne Unterlass.
Mit Meiner Allmacht gründe Ich Gruppen, die in Meinem Namen arbeiten.
Mit Meiner Allmacht führe und leite Ich Meine Kinder, die guten Willens sind, und die, die Mich schon in ihren Herzen auf- und angenommen haben.

Ich bin die Ewig währende Liebe und Güte. Meine Liebe, Meine Güte fließen ohne Unterlass durch alle Sphären Meiner Universen, denn Ich bin die Liebe ewiglich.

Oft schon gab Ich in Meinen Worten aus dem Licht euch kund und zu wissen, dass ohne Mich, ohne Meine Ewige Liebe, nichts existent wäre. Darum trachtet zuerst nach der Gerechtigkeit Gottes, alles andere wird euch dazugegeben, so sprach Ich vor zweitausend Jahren. Ich bin Alles in Allem, und so ihr nach Meiner Gerechtigkeit strebt, werdet ihr nie Not leiden.

Lesen Sie hier weiter: